CHRISTOPH KLEIN

Christoph Klein, geboren in Duisburg, studierte Viola bis 2006 an der Hochschule für Musik in Frankfurt zunächst bei Prof. Jörg Heyer anschließend in der Klasse von Prof. Roland Glassl. Von 2007-2009 setzte er seine Studien bei Prof. Andra Darzins in Stuttgart fort. Seit 2008 ist er stellvertretender Solobratscher bei der Badischen Staatskappelle in Karlsruhe. 

Weitere Impulse sammelte er sowohl im kammermusikalischen wie auch solistischen Bereich bei Hariolf Schlichtig, Paul Coletti und Hartmut Rohde. Auf dem Pablo-Casals-Festival Prades in Frankreich musizierte er gemeinsam mit Vladimir Mendelssohn, Yuri Gandelsmann und Jeremy Menuhin. Er ist regelmäßig zu Gast auf Kammermusikfestivals wie z.B. dem Festival „L’heures romantiques entre Loire et Loir“ , wo er Kammermusikpartner u.a. von Markus Hadulla und Maria-Elisabeth Lott ist. Weitere Konzerte führten in u.a. nach Lettland, Litauen sowie nach Paris, Amsterdam, New York City, Buenos Aires, Montevideo und Concepcion (Chile). 

Er spielte in unterschiedlichsten Klangkörpern als Gast mit, wie z.B. dem Ensemble Modern, dem SWR-Orchester Stuttgart, oder an den Opernhäusern in Frankfurt am Main, Stuttgart, Nürnberg, Saarbrücken, wo er mit namhaften Dirigenten und Komponisten wie u.a. Gustavo Dudamel, Christoph Eschenbach, Jukka-Pekka Saraste, Cristobal Halffter, George Benjamin und Peter Eötvös zusammenarbeitete. 

Er beteiligte sich wiederholt an pädagogische Projekten, wie z.B. dem Response-Projekt des Landes Hessen für Neue Musik in Schulen, bei dem Schüler spielerisch durch Experimente und Übungen an musikalische Erfindungsaufgaben herangeführt werden.  

2005 erhielt er mit dem von ihm mitgegründeten „ensemble più alto“ , welches sich überwiegend der Literatur mit mehreren Bratschen widmet, ein Stipendium der Stadt Bad Homburg und spielte ein vielbeachtetes Konzert live im DLF.  

2008 gewann er einen Förderpreis beim Kammermusikwettbewerb der deutschen Hochschulen.

Seit 2013 hat er einen Lehrauftrag für Viola an der Hochschule für Musik in Stuttgart.

© Foto: Felix Grünschloss